Ernst ist das Leben – heiter die Kunst

 

Manfred Erdmann liest

 

Gedichte & Balladen

nicht immer ernst genommen von

Friedrich Schiller, Ludwig Uhland, Johann Wolfgang von Goethe,
Hermann Hesse u.a.

 

und ihre Parodien von

Heinz Erhardt, Robert Gernhardt, August Wilhelm Schlegel,

Edwin Bormann u.a.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich parodistisch zu äußern: Nach Art des Cento, in Form eines Aufsatzes oder in einer verbalhornenden Nachdichtung. Das Besondere an diesem Abend aber ist, dass Manfred Erdmann zuerst einmal das Original liest und dann erst die Parodie, denn ohne die Kenntnis des Originals ist ja schwer zu erkennen, was parodiert werden soll. Sicher kennen einige Zuhörer „Die Bürgschaft“, „Die Glocke, „Der Erlkönig“ und viele andere klassische Gedichte und Balladen, aber vielen jungen Menschen sind schon in der Schule Goethe, Schiller, Heine und viele andere dermaßen versaut worden, dass sie heute immer noch eine gewisse Abneigung gegen unsere Dichterfürsten haben.

Manfred Erdmann gibt ihnen an diesem Abend die Gelegenheit, ihre Meinung über „Gedichte und Balladen“ zu revidieren. Mit seiner großen rhetorischen Kunst, seiner wohlklingenden, wandelbaren Stimme und seiner Intensität schlägt er die Zuhörer in seinen Bann und löst Ergriffenheit und Spannung mit den teils heiteren, teils bösartigen Parodien wieder auf.

Ein wunderbarer, heiterer Abend…